You are currently viewing China: Neue ASP-Welle bringt Schweine- Hochhäuser zum Einsturz

China: Neue ASP-Welle bringt Schweine- Hochhäuser zum Einsturz

Chinas industrielle Schweineunternehmen stecken in großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Der Rückgang der Schweinepreise und die explodierenden Kosten verursachen herbe Verluste. Hinzu kommen die hohen Folgekosten der zweiten ASP-Welle. Möglicherweise ist der Schweinehochhaus- Boom schneller wieder vorbei als gedacht.

Der Rückgang der Schweinepreise und die explodierenden Kosten bringen die großen chinesischen Schweineunternehmen in akute Schwierigkeiten. Der Bau und die Unterhaltung der vielen gigantischen Schweinehochhäuser im Land kosten sehr viel Geld- und rechnet sich nur bei sehr hohen Schweinepreisen.

Wegen der durch die ASP dramatisch dezimierten Schweinebestände waren die Schweinepreise in den letzten beiden Jahren auf ein Vielfaches ihres ursprünglichen Niveaus gestiegen,. Die Folge: massive Investitionen in riesige Schweinehochhäuser und sogar ganze Schweinestädte. Es gab einen gewaltigen Boom- und die großen industriellen Unternehmen machten sehr hohe Gewinne.

Mittlerweile dominieren solche Megabetriebe wie Muyuan Foods und New Hope oder Guangxi Yangxuang die chinesische Produktion- denn sie erzeugen jährlich viele Millionen Schweine. In der neuen Schweinestadt von Muyuan sind es 2,1 Millionen jährlich. Noch vor wenigen Jahren hielten Familienbetriebe mit bis zu 50 Tieren in China etwa zwei Drittel aller Schweine.

Doch nun kommt der Boom ins Stocken. Die Erbauer der Schweinehochhäuser schreiben rote Zahlen. Der Grund , der scharfe Rückgang der Schweinepreise und die explodierenden Kosten, bringen die Schweinegiganten in Bedrängnis. Doch die laufenden Kosten der Schweinehochhäuser sind nach Angaben chinesischer Manager mindestens 30 Prozent höher als in normalen industriellen Schweinefarmen.