You are currently viewing Nun sind Düngerpreise jetzt hoch genug – Yara fährt Düngerwerke hoch

Nun sind Düngerpreise jetzt hoch genug – Yara fährt Düngerwerke hoch

Die hohen Düngerpreise bringen die Düngerhersteller dazu, wieder zu produzieren. Wenn die Produktion auf Hochtouren läuft, wird das Angebot irgendwann die Nachfrage einholen und die Düngerpreise werden wieder fallen. Analysten glauben, dass dies in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 sein könnte.

Ein Großteil der europäischen Ammoniakproduktion des größten europäischen Stickstoffdünger-Herstellers Yara geht nach eigenen Angaben wieder in Betrieb. „Der Preis für Stickstoffdüngemittel ist auf ein Niveau gestiegen, bei dem es für uns rentabel ist, die Produktion zu starten. Und darüber hinaus ist auch der globale Ammoniakpreis sehr stark gestiegen“, sagte ein Yara-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Preise für Stickstoffdünger und andere Mineraldünger hatten zuletzt in Europa, den USA, aber auch in China und Russland neue Rekordmarken erreicht – die deutlich über den bisherigen Allzeithochs lagen. Das Unternehmen sagte in einer Erklärung, dass es zwar bestrebt sei, die Kunden weiterhin zu beliefern, es jedoch nicht ausschließen könne, die Ammoniakproduktion bei Bedarf erneut zu drosseln.

Zahlreiche andere große Düngerhersteller wie das US-Unternehmen CF Industries Holdings, BASF oder die Stickstoffwerke Piesteritz haben die Produktion ebenfalls deutlich runtergefahren. Das norwegische Düngemittelunternehmen Yara hat den Großteil seiner europäischen Ammoniakproduktion nun wieder in Betrieb genommen, nachdem die Preise für Fertigdünger gestiegen sind.