You are currently viewing USA: Schweinehalter erhalten zusätzliche Pandemiehilfe bei uns nicht

USA: Schweinehalter erhalten zusätzliche Pandemiehilfe bei uns nicht

Um die Corona-bedingten, finanziellen Einbußen der amerikanischen Schweinehalter abzufedern, hat das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA ein Hilfsprogramm mit einem Etat von 50 Mio. $ veröffentlicht. Schweinehalter können daraus unter bestimmten Voraussetzungen eine Beihilfe von 54 $ je verkauftem Schwein für bis zu 10.000 Tiere erhalten, berichtet AgE.

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) hat in der vergangenen Woche ein neues Programm mit einem Etat von 50 Mio. $ (44,3 Mio. Euro) zur Abfederung von finanziellen Einbußen der Schweinehalter durch die Corona-Pandemie lanciert. Wie die Farm Service Agency (FSA) erklärte, waren die Schweinehalter Corona-bedingt im Branchenvergleich mit dem größten Rückgang der Marktpreise konfrontiert. Das neue Spot Market Hog Pandemic Program (SMHPP) ist Teil der USDA-Pandemiehilfe für Landwirte und schließt Lücken in der bisherigen Unterstützung für Schweineproduzenten.

Unterstützung können Landwirte beantragen, die zwischen dem 16.04. und dem 01.09.2020 Schweine an Schlachtunternehmen mit einem vertraglich festgelegten Liefertermin verkauft haben. Die Schlachthöfe hatten ihre Tätigkeit wegen Covid-Erkrankungen von Mitarbeitern und Problemen in der Lieferkette einschränken müssen. In der Folge kauften sie im betreffenden Zeitraum weniger Schweine ein, was zu Preisdruck an diesem Markt führte. Die Beihilfe beläuft sich auf 54 $ (48 Euro) je verkauftem Schwein. Die Beihilfeobergrenze liegt bei 10.000 Schweinen je Landwirtschaftsbetrieb. Beihilfeanträge können bis zum 25.02.2022 eingereicht werden.