You are currently viewing Auch in Holland: Trübe Aussichten für Schweinehalter

Auch in Holland: Trübe Aussichten für Schweinehalter

Auch für den niederländischen Schweinesektor sind die Aussichten für das nächste Kalenderjahr trüb. Zumindest die Bank ING in Amsterdam geht von keiner spürbaren Besserung der Marktlage aus.

Auch für den niederländischen Schweinesektor sind die Aussichten für das nächste Kalenderjahr trüb. Zumindest die Bank ING in Amsterdam geht von keiner spürbaren Besserung der Marktlage aus.

Immer weniger schweinehalter seien aufgrund der strengen Stickstoffpolitik der Haager Regierung in der Lage, Investitionen zu tätigen. Ausserdem bestehe ein Mangel an Hofnachfolgern. Der Bank zufolge verfehlten die Gewinne der niederländischen Mastschweinehalter in den ersten acht Monaten 2021 den langjährigen Durchschnitt um mehr als ein Viertel.

Grund sei vor allem die Drosselung von Chinas Schweinefleischimporten im Zuge von Störungen in der Logistikkette gewesen. Erschwerend hinzugekommen sei der coronabedingte Nachfragerückgang. Ausserdem seien die Futtermittelkosten in diesem Jahr so hoch wie zuletzt 2013 gewesen. Daneben wird der Markt laut den Analysten noch durch die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland gestört.

Die Banker verweisen auf die relativ große Exportabhängigkeit der europäischen Schweinefleischanbieter; diese habe in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen und zu einer strukturellen Überproduktion von Schweinefleisch geführt. Zur Ferkelerzeugung stellen die Amsterdamer Fachleute fest, dass die Gewinne der betreffenden betriebe in der zweiten Jahreshälfte stark eingebrochen seien.

Bereits der Jahresstart sei wegen niedriger erzeugerpreise schlecht gewesen. Zudem drückten die sehr hohen futtermittelpreise auf die Marge. Der mittlere Gewinn der niederländischen Sauenhalter sei im Zeitraum Januar bis August 2021 im Vorjahresvergleich um 60 % gesunken, der langjährige Durchschnitt damit um 20 % verfehlt worden.