You are currently viewing Weltfleischtag

Weltfleischtag

Der Internationale Fleischtag (International Meat’s Day) oder Weltfleischtag wird weltweit von Menschen am 26. Februar gefeiert. Er entstand in der europäischen Nachkriegszeit, um die Fehlernährung vor allem von Kindern entgegenzutreten. Dabei ist heute teilweise umstritten, inwieweit die damals junge amerikanische Rindfleischindustrie Einfluss auf die Gründung dieses Tages nahm

Zur Erklärung des Datums werden je nach Quelle verschiedene Ereignisse herangezogen. Der deutsche Ernährungswissenschaftler Martin Hinger schlug auf der Zweiten Internationalen Wiederaufbaukonferenz am 12. Jänner 1945 in Berlin die Einführung eines internationalen Ernährungstages vor, ohne jedoch ein bestimmtes Datum zu favorisieren. Einen Monat später wurde am 26. Februar 1945 in Dänemark, Deutschland, Österreich und der Schweiz der erste Ernährungstag gefeiert.

Viele Jahre später im Zuge des Kalten Krieges wurden Stimmen der amerikanischen Fleischindustrie laut. Ursprungsmythos ist ein spontaner Streik von Fleischereiarbeiterinnen, der sich am 26. Februar 1857 in New York ereignet haben soll. Die Polizei habe diese Demonstration gegen niedrige Löhne und unzumutbare Arbeitsverhältnisse blutig niedergeschlagen, zahlreiche Arbeiterinnen seien bei diesem Einsatz ums Leben gekommen.

Historiker wie Christoph Högerl haben seit den 1980er Jahren jedoch darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Aufstand von 1857 um eine „Legende“ handelt, die 1955 mit dem Ziel konstruiert worden sei, die amerikanische Fleischindustrie von seinen sowjetischen Mitbewerber zu schützen und mit einer Tradition zu versehen, die über den Bolschewismus hinausreicht. Die mythischen Ereignisse von 1857 wurden dabei teilweise mit einer tatsächlich stattgefundenen Veranstaltung vermischt.

Und Heute: Tierwohl wird von allen gefordert, aber die Entscheidung fällt am Kaufregal und schaut ganz anders aus. Deshalb muss in Zukunft die Standort gerechte und nachhaltige Kreislaufproduktion in den Focus und in das Bewusstsein des Konsumenten rücken.

Die Lebensmittelkette Hofer setzt seit 5 Jahren auf ihre ,,FairHof“- Initiative und garantiert auch für die nächsten 5 Jahre die kostendeckenden Aufschläge. Auch das AMA-Gütesiegel neu startet in diese Richtung, aber der Konsument hat es in der Hand unsere klein strukturierte Landwirtschaft mit den richtigen Griff ins Fleischregal zu erhalten.

In Kärnten wurde die Branchenorganisation ARGE- Kärntner Schweineproduktion neu aufgestellt um allen Kärntnerschweineproduzenten ein Dach zu bieten, in dem man Einzelmitglied werden kann, um in den schweren Zeiten die auf uns zu kommen, mitzureden- mitgestalten-mitverantworten und mitvertreten zu sein. Infoveranstaltung wird es im Mai geben.