You are currently viewing Schade-Köstinger hört auf

Schade-Köstinger hört auf

Die 43-Jährige will sich laut Kurier gänzlich aus der Politik zurückziehen und in die Privatwirtschaft wechseln.

Zuletzt sei in der ÖVP-Grünen-Regierung auch eine Entfremdung von Köstinger zu den grünen Minister-Kolleginnen sowie eine generelle „Amtsmüdigkeit“ spürbar gewesen. So hat die Landwirtschaftsministerin im kleinen Kreis schon vor Wochen gesagt, dass sie keine rechte Freude mehr mit ihrer Tätigkeit hat; der Zeitpunkt des Rücktritts ist dennoch überraschend, berichtet der Kurier weiter.

Köstinger erklärte bei ihrer Rücktrittsrede, dass es wichtig gewesen sei, wichtige Vorhaben abzuschließen. Sie nannte in diesem Zusammenhang die GAP-Reform und ihr „Herzensprojekt“, die Herkunftskennzeichnung. Ein weiterer wichtiger Punkt sei das zusätzliche Entlastungspaket in Höhe von 110 Mio. € als Ausgleich für die Teuerung bei Betriebsmitteln, so Köstinger.

Wer Köstingers Posten übernehmen wird, ist aktuell noch unbekannt. Bis zum ÖVP-Parteitag am Samstag soll die Personalie geklärt sein. Als mögliche Kanditaten werden aber in Landwirtschaftskreisen einige mögliche Kandidaten genannt. Zumindest Lk-Präsident Josef Moosbrugger sagt gegenüber top agrar Österreich, dass dieses Amt für ihn nicht in Frage kommt. Gehandelt werden daneben auch u.a. NÖ Landeshauptmannstellvertreter Stephan Pernkopf und Bauernbundpräsident Georg Strasser.

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich (LKÖ), Josef Moosbrugger, dankt Köstinger in einer Aussendung für ihr großes Engagement und die hervorragende Zusammenarbeit im Sinne der heimischen Land- und Forstwirtschaft. „Im Namen aller österreichischen Bäuerinnen und Bauern, Forstwirtinnen und Forstwirte möchte ich mich sehr herzlich bei Elisabeth Köstinger für ihren hohen persönlichen Einsatz und die umfangreichen Unterstützungs- und Entlastungsmaßnahmen bedanken, die wir gemeinsam auf den Weg bringen konnten. Köstinger hat stets ein offenes Ohr für die bäuerlichen Herausforderungen und Handschlagqualität bewiesen“, betont Moosbrugger und nennt GAP-Umsetzung, Dürrepaket, Corona-Hilfsmaßnahmen sowie das umfangreiche Forst- und Entlastungspakete als Beispiele für gemeinsame Erfolge mit der weichenden Landwirtschaftsministerin.